Körpersprache verstehen (Nr.17)

Worauf muss man achten, um Körpersprache besser zu deuten?


Körpersprache verstehen"Man kann nicht nicht kommunizieren." Auch, wenn wir uns entscheiden nichts zu sagen, ist es uns nicht möglich uns nicht zu verhalten.

Unsere Körpersprache liefert einen permanenten Fluss an Informationen. Unbewusste körpersprachliche Signale sagen oft die Wahrheit. Das Verstehen der Körpersprache ist eine der wichtigsten Fähigkeiten eines guten Kommunikators.

Durch Körpersprache kann man häufig direkt erkennen, wie eine Nachricht ankommt. Experten meinen, dass 65% der Kommunikation durch die nonverbale und nur 35% durch verbale Kommunikation geprägt wird. Nonverbale Hinweise bleiben meist stärker im Gedächtnis haften.

Körpersprache ist jedoch nur im Kontext zu verstehen. Tränen im Gesicht können Trauer, Freude oder Ärger ausdrücken. Verschränkte Arme können Ablehnung, Rückzug, ein "sich sammeln" oder einfach frieren bedeuten. Man muss also verschiedene Hinweise sammeln, um die Körpersprache zu verstehen. Menschen verhalten sich verschieden. Weiterhin gibt es auch kulturelle Unterschiede, die es zu berücksichtigen gilt.

 

Kein Wort ist so klar wie die Körpersprache, wenn man gelernt, hat diese zu lesen.Alexander Lowen

 

Leider kann man kein "Lexikon der Körpersprache"erstellen, aber es gibt ein paar Hinweise zum Verstehen der Körpersprache.

 

1. Achten Sie auf auditive Hinweise

Auditive Hinweise vom anderen erhalten Sie durch:

  • den Klang der Stimme und
  • Sprechgeschwindigkeit, Lautstärke und Pausen.

 

2. Beobachten Sie folgende Aspekte

  • Wirkt die Stimme gelangweilt oder interessiert?
  • Ist die Stimme laut oder leise?
  • Spricht der andere hoch/schrill oder tief?
  • Spricht der andere schnell oder langsam?
  • Welche Stimmung drückt die Stimme aus?

 

3. Achten Sie auf visuelle Hinweise

Quelle visueller Hinweise sind:

  • Mimik
  • Gestik
  • Körperhaltung
  • Atmung
  • Kleidung

 

4. Beobachten Sie folgende Aspekte

  • Ist der Gesprächspartner zu- oder abgewandt?
  • Hat der Gesprächspartner eine offene oder geschlossene Körperhaltung
  • Welche Emotionen drückt das Gesicht aus?
  • Was macht der Gesprächspartner mit den Händen?
  • Wie ist die Beinhaltung des Gegenübers (offen, unruhig oder verschränkt)?
  • Wie viel Raum nimmt der Gesprächspartner ein?
  • Sind die Bewegungen ruhig oder hektisch?
  • Was drückt die Kleidung aus?

 

5. Achten Sie auf Diskrepanzen zwischen verbaler und nonverbaler Sprache

Manchmal treten sogenannte "Inkongruenzen" in der Kommunikation auf. Jemand sagt z.B. "Ja" und schüttelt gleichzeitig den Kopf zu einem "Nein". Jemand sagt mit aggressiver Stimme "Ich bin nicht ärgerlich". In diesem Fall ist meistens der nonverbale Hinweis wichtiger und oft muss im Gespräch die Bedeutung der Kommunikation geklärt werden.

 

6. Achten Sie auf Ihre eigenen Gefühle

Oft passiert es, dass wir unsere eigenen Gefühle auf den anderen übertragen. Gerade bei der Interpretation der Körpersprache ist es wichtig, darauf zu achten wie es uns geht, sonst kann es uns passieren, dass wenn wir ärgerlich sind, wir diese Gefühle auf den anderen übertragen bzw."projizieren" und denken, dass der "andere" ärgerlich ist. Eine gute Selbstwahrnehmung ist der Schlüssel, um andere besser wahrzunehmen.

 

7. Bewerten Sie Körpersprache immer in einem Kontext

Ein einzelner körpersprachlicher Ausdruck steht nie alleine. Es ist wie ein Wort in einem Satz. Man muss den gesamten Satz lesen, um das Wort zu verstehen. Beachten Sie das Zusammenwirken von Sprache, Körperausdruck, Gesten, Situation und Kultur.

 

8. Achten Sie auf Täuschungsmanöver

Ein Mensch, der außen zeigt, was er innen denkt oder fühlt, ist authentisch. Dieser wird als echt und vertrauensvoll erlebt. Manche Menschen versuchen uns zu täuschen, indem sie ein"Pokerface" anlegen oder Gefühle vorspielen, die sie gar nicht haben.

 

9. Spiegeln Sie bei Unklarheiten

Eindrücke zurück Wenn Sie in einem Gespräch merken, dass der andere etwas ausdrückt, was Sie nicht verstehen oder im Widerspruch steht, zu dem was der andere gerade sagt, können Sie dies auch ansprechen oder ihm zurückmelden. Dieses kann zu mehr Klarheit in der Kommunikation führen. Wenn Sie als Trainer merken, dass die Gruppe müde oder unaufmerksam ist, können Sie dies ansprechen. Hiermit klären Sie, ob es nur Ihr Eindruck ist oder dies tatsächlich der Stimmung der Gruppe entspricht.

 

Autor: Ingo Krawiec, Krawiec Consulting

Zweite, überarbeitete Fassung vom 11.03.2014